Suche ...  

   

CB Login  

   

Hilfe für Afrika  

Vielen Dank für die Spende.



   

Neue Dimension  

   

User Menu  

   

CB Online  

   

Login Form  

   

Die Zelle ist Unsterblich....


....im Kern einer jeden biologischen Zelle,der den kleinsten natürlichen elektrischen Schwingkreis darstellt.

 Zelle 

  Der Kern der Zelle wird von einer gewissen Anzahl - wahrscheinlich von allen 84 Elementen aus denen ein Organismus besteht - zusammengesetzt und ist im Verhältnis veränderlich, sprich; abhängig von externen Einflüssen in Form von Nährstoffen, Mineralien und Spurenelementen, die in der Osmose über das extrazelluläre Wasser als Trägerelement mit dem intrazellulären Wasser ausgetauscht werden. Von diesen in der Zellflüssigkeit enthaltenen Substanzen sind einige Leitende - im elektrischen Sinne - wie z.B. Mineralsalze, die anderen Isolatoren wie z.B. Harze, Fette, Cholesterin, Plastin usw.), und sie sind derartig angeordnet, dass der Kern sich, allgemein verständlich gesprochen, in der Gestalt einer winzig kleinen elektrischen Röhre aus isolierendem Stoff (Zellfaden) repräsentiert, der mit einer leitenden Flüssigkeit gefüllt ist.


Um nun diesen Miniatur-Schwingkreis am Leben zu erhalten, bedarf es dreier wichtiger Komponenten; regelmäßig ausreichend frisches reinstes Trinkwasser dem Organismus zuzuführen, um als Trägerelement in der Osmose den Stoffwechsel überhaupt zu ermöglichen - als Weiteres regelmäßig den Organismus mit hochwertigen Lebensmitteln zu versorgen um die Präsenz aller erforderlichen Nährstoffe, Mineralien und Spurenelemente zu gewährleisten, und drittens den Organismus ausreichend und regelmäßig den unterschiedlichsten natürlichen Resonanz-Energiequellen auszusetzen um eine wiederholte und dauernde Abfolge der Zellschwingung zu unterhalten und das Energieniveau so auf lebenserhaltender Amplitudenstärke zu halten.

Darum ist Wasser nicht gleich Wasser - für lebende Organismen muss zwischen kristallin strukturiertem, lebendigem Wasser und unstrukturiertem, totem Wasser unterschieden werden.


Offensichtlich begehen wir einen ähnlichen Fehler, wie die Römer, die unwissend Wasser durch Rohre aus Blei schickten und von Blei-Tellern aßen und sich damit schleichend vergifteten.

Wir trinken unwissend chemisch und mechanisch abgetötetes Wasser aus Druck-Leitungen, was viele unserer Krankheiten verursacht und uns schleichend tötet.

Chemisch besteht kein Unterschied - erst die Mikro-Struktur offenbart einen gravierenden Unterschied - die Anzahl der Elektronen in den äußeren Elektronen-Hüllen. Unstrukturiertes Wasser ist auf elektronischer Ebene nicht im natürlichen Gleichgewicht - es fehlen die äußeren Elektronen, was Voraussetzung und Ursache für das Entstehen von Krankheiten ist.

Strukturiertes Wasser findet man in der Umgebung von gesunden Zellen, unstrukturiertes Wasser in der Umgebung von kranken oder verletzten Zellen.

„Die Zelle ist unsterblich. Allein die Flüssigkeit, in der die Zelle schwimmt, unterliegt degenerativen Prozessen“
Dr. Alexis Carrel (erhielt den Nobelpreis für Medizin für den Laborbeweis 1912)

"Voraussetzung, damit die Zelle ewig währt, ist die regelmäßige Erneuerung dieser extrazellulären Flüssigkeit. Nicht jedes Wasser kann „ewiges Leben“ gewährleisten. Der Unterschied zwischen einer biologisch aktiven Zellflüssigkeit und gewöhnlichem Wasser besteht in dessen physikalischer Struktur, der räumlichen Anordnung seiner Moleküle (Geometrie). Eine Störung dieser Ordnung ist mit Krankheiten verbunden.“Dr.Alexis Carrel

„Tumore entstehen durch die Zerstörung der Wasserstruktur in der Zelle, also im intrazellulären Wasser. Es bildet sich ein Herd aus „nicht lebendem Wasser“ innerhalb des „lebenden“, quasi-kristallinen, energetisierten Zellwassers. Dieser wirkt als permanenter Reiz auf die Zelle, sich zu teilen. Die Folge ist der Beginn eines wuchernden Krebsgeschwürs.“ (Karl S. Trincher, renommierter österreichisch-russischer Biophysiker ,Trincher, K.: Wasser – Grundstruktur des Lebens und Denkens; Herder, Wien 1990, ISBN-10: 3210250030)

*

Die Größe einer Zelle ist ungefähr 10 hoch- 5 m. In den Zellen finden wir unterschiedliche Moleküle: das wohl bekannte Molekül im menschlichen Körper ist die DNA. 

Die Breite eines Moleküls beträgt etwa 10 hoch- 9 m und die Länge etwa 10 hoch- 3 m. Die Größe des H2O - Moleküls ist ungefähr 10 hoch- 10 m. Moleküle werden gewöhnlich aus zwei oder mehr Atomen gebildet, mit einem Kern und Elektronen.

Die Größe eines Atoms ist etwa von o,1 bis 0,5 Nanometern = 10 hoch -10 m, die Größe des Kerns ist 10 tausendfach kleiner - ca. 10 hoch - 15 m. Man erinnere sich , dass man vor noch nicht allzu langer Zeit in der Schule gelernt hat, dass der Atomkern das kleinste Teil sei - dann das Atom- dann die Zelle - dann das Molekül. Das Atom galt als kleinstes Teil, Baustein des Universums.

Heute ist das nicht mehr gültig. Ein Atom besteht aus noch kleineren Elementarteilchen. Die Anzahl der bekannten Teile des Atoms ist bereits zweistellig.

 Eine Untergruppe davon sind Quarks mit den Einteilungen: Fermionen ( Leptonen, Quarks ), Bosonen und Hadronen ( Mesonen, Baryonen ) Sie sind  so unvorstellbar klein, dass Physiker die Größe der Teilchen nur noch durch besonders geschriebene Zahlen zum Ausdruck bringen um Platz zu sparen und den Überblick zu behalten.

 Atomgröße

   
© Vitagon 1990
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok